Im Vergleich

„Brandenburg braucht Landwirtschaft“

Heuballen © MLUL; I.Kirchner

Das Land Brandenburg ist mit einer Gesamtfläche von rund 2,96 Millionen Hektar das fünftgrößte Bundesland Deutschlands und gleichzeitig das größte der neuen Bundesländer. Nach Mecklenburg-Vorpommern aber auch das am wenigsten besiedelte Bundesland. Vergleichsweise können hier Regionen in Schweden (z.B. wenig bekanntes Östergötland) herangezogen werden. Wird für die Abgrenzung zwischen ländlichem von städtischem Gemeinwesen die Bevölkerungsdichte als derzeit einziges gültiges Kriterium herangezogen, gelten einige Randregionen in Brandenburg rein statistisch betrachtet als nicht besiedelt. Die o.g. Abgrenzung wird bei einer Bevölkerungsdichte von 150 Einwohnern pro km² festgesetzt.


Land Brandenburg

Fläche (km²)                                                29.654

Bevölkerung (Einw.)                                    2.484.826

Bevölkerungsdichte (Einwohner/ km²)          84

Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Gebiet und Bevölkerung der Bundesländer 2015

In diesen Regionen ist die Landwirtschaft mit den ihr verbundenen Branchen der wichtigste Arbeitgeber, oft auch der einzige. Landwirtschaftliche Unternehmungen, Forst- und Fischereibetriebe, Obst- und Gartenbaubetriebe sind leistungs- und wettbewerbsorientierte Partner im ländlichen Raum und für den Erhalt ländlicher Strukturen unverzichtbar.

Brandenburgs Landwirte bewirtschaften rund 1,3 Millionen Hektar (ha) landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF). Das sind fast 45 Prozent der Bodenfläche des Landes. Der Anteil der Landwirtschaftsfläche ist mit 68,0 bzw. mit 62,7 Prozent in den Landkreisen Prignitz und Uckermark am größten.

Die rund 5.400 landwirtschaftlichen Betriebe verfügen über eine durchschnittliche Betriebsgröße von etwa 245 Hektar. Damit liegt die durchschnittliche Flächenausstattung je Betrieb - nach Mecklenburg-Vorpommern (274 ha) und Sachsen-Anhalt (271 ha) weit über dem Bundesdurchschnitt von rund 60 Hekar. Im Süden der Bundesrepublik sind die Strukturen kleinbetrieblich. So beträgt z.B. in Bayern und Baden-Württemberg die Flächenausstattung rund 35 Hektar je Betrieb.

Die Größenstrukturen der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland haben sich auf Grund historischer Rahmenbedingungen und der Bodenverhältnisse sehr verschieden entwickelt. Während im Land Brandenburg 5.400 Betriebe wirtschaften, sind es im Freistaat Bayern rund 90.500 Betriebe. Die demzufolge größere Flächenausstattung in Brandenburg je Betrieb in Brandenburg steht in engem Zusammenhang mit den Bodenpunktwerten/Ackerzahlen der Böden (siehe auch "Natürliche Bedingungen"). Bei einem Mittelwert der Ackerzahl von 32 benötigt ein Unternehmen in Brandenburg eine Flächenausstattung von rund 200 Hektar, um eine wettbewerbsfähige landwirtschaftliche Produktion im Haupterwerb aufrecht zu erhalten.

Agrarstrukturelle Kennzahlen Deutschland nach Bundesländern 2016 [Teil 1]
Regionale Einheit        landw.    Betriebe insg. landw. genutzte Fläche (LF) insg.    durch-    schnittliche
    Betriebs-
    größe
von den landw. Betrieben sind Pacht-fläche Pacht-quote 2)
Einzelunternehmen

Personen-
        gesell-        schaften 1)

juristische    Personen
  Anzahl davon Haupterwerbs-
    betriebe
Bundesländer
Anzahl ha in Tsd ha LF/   Betrieb  Anzahl Anteile   in Prozent Anzahl ha in Tsd Prozent
Deutschland 276.120 16.715,30 60,5 244.630 117.310 48 26.000 5.490 9.781,8 58,5
Baden-Württemberg 40.480 1.421,60 35,1 36.030 13.510 37,5 4.070 370 857,1 60,3
Bayern 90.450 3.157,50 34,9 84.750 40.130 47,4 5.290 . 1.547,1 49,0
Berlin 50 1,8 36 40 30 75 10 10 1,5 83,3
Brandenburg 5.410 1.317,90 243,6 3.800 1.770 46,6 620 1.000 881,0 66,8
Bremen 150 8,1 54 130 60 46,2 10 10 4,9 60,5
Hamburg 630 14,7 23,3 540 360 66,7 70 10 9,4 63,9
Hessen 16.330 767,5 57,6 14.720 4.930 33,5 1.490 120 475,4 61,9
Mecklenburg-Vorpommern 4.920 1.348,90 274,2 3.190 1.520 47,6 950 780 774,3 57,4
Niedersachsen 37.820 2.593,70 68,6 32.720 19.510 59,7 4.740 370 1.371,8 52,9
Nordrhein-Westfalen 33.880 1.448,20 42,7 30.180 15.920 52,8 3.420 270 793,2 54,8
Rheinland-Pfalz 17.620 706,6 40,1 15.140 7.400 48,9 2.360 110 444,7 62,9
Saarland 1.210 77,8 64,3 1.110 420 37,8 80 20 48,1 61,8
Sachsen 6.520 904,2 138,7 5.280 1.940 36,7 590 650 630,4 69,7
Sachsen-Anhalt 4.330 1.175,10 271,3 2.810 1.420 50,5 870 650 837,7 71,3
Schleswig-Holstein 12.720 992,8 78,1 11.500 7.230 62,9 1.100 110 500,6 50,4
Thüringen 3.610 779,2 215,8 2.700 1.180 43,7 320 600 604,8 77,6
1) einschließlich Personengemeinschaften
2) Die Pachtquote bezeichnet den Anteil der "Pachfläche" an der landwirtschaftlich genutzten Fläche insgesamt.
Statistisches Bundesamt: Fachserie zur Agrarstrukturerhebung 2016; Eigentums- und Pachtverhältnisse

Agrarstrukturelle Kennzahlen Deutschland nach Bundesländern 2016 [Teil 2]
Regionale
    Einheit 
von den landw. Betrieben sind Betriebe mit
    ökologischem
     Landbau
Anteil   ökologisch   bewirt-schaftete LF an LF insg.
Betriebe mit Viehhaltung
    insg. 3)
Großvieh-  einheiten
    insg.
Rinder Schweine Betriebe mit Viehhaltung in   ökologischer Wirtschaftsweise
hier
Bundesländer  
Anzahl GV Betriebe Tiere Betriebe Tiere Betriebe GV Anzahl LF in Tsd ha Prozent
Deutschland 185.183 12.954.359 120.966 12.354.040 40.267 27.977.515 13.931 634.884 19.850 1.135,50 6,8
Baden-Württemberg 23.547 1.002.741 14.740 984.363 5.250 1.875.626 2.130 80.736 3.440 131,9 9,2
Bayern 63.619 2.818.180 44.698 3.185.933 10.807 3.456.293 5.334 187.855 7.420 258,1 8,2
Berlin 31 1.001 8 435 7 44 4 109 60 0,3 16,6
Brandenburg 3.649 535.512 2.375 531.500 519 803.412 479 50.035 660 137,7 10,4
Bremen 116 8.566 79 9.990 5 , 15 1.100 20 1,4 17,2
Hamburg 171 7.302 84 6.157 6 , 12 401 30 1,2 8,1
Hessen 11.414 440.880 7.026 438.852 3.450 613.507 1.469 51.746 1.780 88,9 11,6
Mecklenburg-Vorpommern 3.066 537.856 2.024 547.414 363 782.396 633 69.717 800 126,2 7,6
Niedersachsen 28.186 3.170.580 17.781 2.605.513 7.481 8.917.955 867 47.420 1.270 83,5 3,2
Nordrhein-Westfalen 24.638 1.835.480 13.989 1.412.681 8.414 7.263.582 1.163 43.789 1.420 60,8 4,2
Rheinland-Pfalz 6.529 306.501 4.357 343.140 691 188.148 597 25.824 1.240 61 8,6
Saarland 880 42.566 578 47.960 93 5.385 124 6.618 150 11,5 14,8
Sachsen 4.702 462.920 3.427 485.523 862 654.271 339 16.539 500 41,5 4,6
Sachsen-Anhalt 2.384 424.301 1.502 335.638 480 1.188.953 235 14.946 380 58,4 4,9
Schleswig-Holstein 9.654 1.015.024 6.529 1.095.984 1.197 1.461.628 348 22.753 460 40 4
Thüringen 2.597 344.949 1.769 322.957 642 764.412 182 15.297 250 33,6 4,3
Statistisches Bundesamt: Fachserie zur Agrarstrukturerhebung 2016; 3) Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung und Viehbestand am 1. März 2016 nach Tierarten und regionaler Einheit

Von der landwirtschaftlichen Fläche werden rund ein Drittel durch Ackerbaubetriebe, ein Drittel durch Futterbaubetriebe und ein Drittel durch Pflanzenbau-Viehhaltungsverbundbetriebe genutzt. Rund 47 Prozent der Einzelunternehmen wirtschaften im Haupterwerb. Die Rechtsform Juristische Person, z.B. Agrargenossenschaften, ist in Brandenburg mit rund 1.000 Betrieben (fast 19 Prozent) bundesweit am meisten vertreten. Diese bewirtschaften rund 743 Tausend LF (57 Prozent). Die Pachtquote beträgt in Brandenburg rund 67 Prozent; höher liegt diese nur in Sachsen, Sachsen-Anhalt (78 Prozent), Thüringen und Berlin (83 Prozent). Deutschlandweit beträgt die Pachtquote rd. 59 Prozent.

Im Land Brandenburg wurden im Jahr 2016 in 519 Betrieben 803.412 Schweine und in 2.375 Betrieben 531.500 Rinder gehalten, darunter 159.964 Milchkühe. Das sind 3,7 Prozent des bundesweiten Milchkuhbestandes, in der Schweinehaltung 2,9 Prozent und 4,3 Prozent des bundesweiten Rinderbestandes. Seit dem Jahr 1989 verzeichnete Brandenburg in der Schweinehaltung einen Rückgang bis zum Jahr 2013 um 73 Prozent und in der Rinderhaltung um 55 Prozent. Auch bei anderen Tierarten, außer Geflügel, waren die Bestandszahlen so erheblich gesunken.

Die Tierbestände in Brandenburg sind im Bundesvergleich und bezogen auf die verfügbare landwirtschaftliche Nutzfläche relativ gering. Der Tierbesatz der nutztierhaltenden Betriebe liegt bei 0,40 GVE (Großvieheinheiten) je Hektar LF (Landwirtschaftliche Fläche). Im Ländervergleich liegt Brandenburg damit deutlich unter dem Länderdurchschnitt (ohne Stadtstaaten), der bei 1,29 GVE je Hektar LF liegt. Daraus wird deutlich, dass die Tierhaltung in Brandenburg mit einer wesentlich geringeren Intensität je Flächeneinheit betrieben wird als in vielen anderen Bundesländern.

Die für Brandenburg wichtigste Milchnutzungsrasse ist die Rasse Holstein-Schwarzbunt. In keinem anderen Bundesland werden so viele Ammen- und Mutterkühe (rd. 87 Tausend) gehalten. Diese Kühe werden nicht gemolken, sondern ihre Milch wird ausschließlich für die Kälberaufzucht genutzt.

Die rund 38.900 Beschäftigten bilden rund drei Prozent aller Wirtschaftsbereiche. Trotz des geringen Anteils leisten die Brandenburger Landwirtschaftsbetriebe einen entscheidenden Beitrag zum Erhalt und zur Pflege der Kulturlandschaft und zur Stabilität im ländlichen Raum. Die Urproduktion der landwirtschaftlichen Betriebe liefert wichtige Grundnahrungsmittel und die Grundstoffe für die weiteren Veredelungsstufen in der Industrie. Auf Grund dieser Veredelungskette ist durchaus die Behauptung zulässig, dass viele Tausende Arbeitsplätze in der Ernährungswirtschaft in Brandenburg bis hin zur Gastronomie mit der Landwirtschaft verknüpft sind.

Letzte Aktualisierung: 23.03.2018