Erzeugerorganisationen Obst & Gemüse

"Stärkung der Mittlerrolle zwischen Erzeugung und Vermarktung"

Äpfelauslage © MLUL; OffergeldDie Europäische Gemeinschaft fördert aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) im Rahmen der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) nach den
entsprechenden EU-Verordnungen Erzeugerorganisationen (EO). Die Europäische Union betrachtet solche Erzeugerorganisationen als die wichtigsten Akteure in der Obst- und Gemüsevermarktung und hat deshalb ein starkes Interesse daran, Obst- und Gemüseerzeuger
zu stärken. Europaweit stehen den über drei Millionen, meist kleineren Betrieben zwar nur etwa 100 Großeinkäufer gegenüber, die aber 86 Prozent des Lebensmittelhandels kontrollieren. Durch die Förderung der Bündelung der Angebote über Erzeugerorganisationen wird die Stellung der Obst- und Gemüseerzeuger gegenüber dem Lebensmittelhandel gestärkt.

Die Beihilfe durch die Europäische Union beträgt bis zu 4,1 Prozent (4,6 Prozent bei Anwendung von Krisenpräventionsmaßnahmen) des Wertes der vermarkteten Erzeugung. Sie darf 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben des gemeinsamen Betriebsfonds der Erzeugerorganisationen nicht übersteigen. In den Jahren 2014, 2015 und 2016 waren drei Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse mit Hauptsitz im Land Brandenburg anerkannt.

 

Struktur der 2014, 2015 und 2016 (Kalenderjahr) geförderten Erzeugerorganisationen (EO)
  1.   EO  2.   EO  3.   EO 
Jahr 2014 2015 2016 2014 2015 2016 2014 2015 2016
Mitglieder 40 40 38 12 10 10 19 16 16
davon Mitglieder in Brandenburg 20 20 20 5 4 3 19 16 16
davon Mitglieder in anderen BL 20 20 18 7 6 7 - - -
Produktionsstruktur entsprechend des Wertes der
vermarkteten Erzeugung

 

 

 

 

 

 

 

 

Spargel

Äpfel

Gurken

74,6% 

74,2%

78,5%

41,3%

36,7% 

39,1 %

65,4%

58,0%

59,2%

Heidelbeeren

Gurken

 Äpfel

13,6% 

13,8% 

12,1%

32,0%

42,1% 

37,0%

21,9% 

27,5% 

24,2%

Erdbeeren 

Pflaumen

Kirschen

10,4% 

11,0% 

8,0%

4,2%

3,1% 

3,4 %

5,9%

7,6% 

9,4%

Mairübchen,

Rhababer,

Kürbis

 Kirschen

Pflaumen

0,9%

0,6% 

0,7%

4,7%

2,6% 

2,5%

2,0%

2,7% 

3,2%

Sonstiges

Sonstiges

Sonstiges

0,4%

0,4% 

0,6%

17,8%

15,5% 

17,9%

4,8%

4,2% 

3,9%

Flächenanteil Gemüse / Erdbeeren 72,3 % 70,2% 65,2% 9,2% 7,4% 13,7%1 18,4% 16,8% 16,4%
Flächenanteil Obst 6,5 % 7,1% 7,3% 21,3% 25,7% 57,5%1 17,6% 14,0% 16,1%
Flächenanteil sonstiger Anbau 21,2 % 22,7% 27,5% 69,4% 66,9% 28,9%1 64,0% 69,2% 67,4%
1 größere Abweichungen gegenüber dem Vorjahr sind verursacht durch das Ausscheiden eines größeren Mitgliedes in Brandenburg
Landesamt für Ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) - Referat Agrarökonomie

Grafik: Entwicklung des Wertes der vermarkteten Erzeugung von 2007/08 bis 2015/16 Neues Fenster: Bild vergrößern © LELF

Landesamt für Ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) - Referat Agrarökonomie

Die deutliche Steigerung des Wertes der vermarkteten Erzeugung der ersten Erzeugerorganisation resultiert vor allem aus einem gewachsenen hochpreisigen Angebot an Spargel.

Die vergleichsweise geringe Umsatzentwicklung der beiden anderen Erzeugerorganisationen ist auf eine nur langsam steigende Eigenkapitalbildung und eine daraus folgende geringe Investitionstätigkeit zurückzuführen.

Letzte Aktualisierung: 14.03.2017