Erhaltung tiergenetischer Ressourcen

"Genetische Vielfalt bewahren"

Alte Nutztierrasse Deutsches Sattelschwein © MLUL; OffergeldTiergenetische Ressourcen sind Haus- und Nutztiere sowie freilebende Tiere (Wildtiere), soweit diese in Ernährung, Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft von Nutzen sind oder sein können. Die genetische Vielfalt der Nutztierrassen nimmt weltweit rapide ab. Nach Angaben der Gesellschaft zu Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen (GEH) stirbt jede Woche mindestens eine Nutztierrasse aus. 

Situation in Deutschland

48.000 Tierarten sind in Deutschland nachgewiesen worden. Die Gruppe der Wirbeltiere, zu denen die Haus- und Nutztiere ausnahmslos gehören, umfasst in Deutschland etwa 700 Arten. Jedoch nur 11 dieser Arten bilden die Grundlage für 95 Prozent der tierischen Produktion in Deutschland. Von den 77 in Deutschland heimischen Rassen von Pferd, Rind, Schwein, Schaf und Ziege gelten 55 Rassen als gefährdet. Damit sind rund 70 Prozent dieser Einheimischen Nutztierrassen gefährdet. Drei der drei einheimischen Ziegenrassen und 20 der 22 einheimischen Schafrassen gelten als im Bestand bedroht. Für die Bestandsentwicklung und Planung von Erhaltungsmaßnahmen ist es wichtig, dass Informationen und Bewertungen des Gefährdungsstatus der jeweiligen Rassen vorliegen.


Hierfür gibt es Rote Listen, die auf globaler, europäischer und nationaler Ebene erarbeitet werden.

Das Land Brandenburg trägt mit einem Förderprogramm zur Verbesserung des Erhaltungszustandes bei. 

Förderung "Erhaltung tiergenetischer Ressourcen (Kulturlandschaftsprogramm KULAP)"
Zur Auszahlung beantragte GVE 2016 2017
Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind 1.979 2.020
Rheinisch Deutsches Kaltblut 62 85
Deutsches Sattelschwein, Rotbuntes Husumer Schwein, Deutsches Edelschwein, Deutsche Landrasse 11 341
Skudden, Merinofleischschaf 76 68
Quelle: Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF), 2018
Letzte Aktualisierung: 09.05.2018