Löhne

Kartoffel-Feldarbeit
© Ingo Offergeld/MLUK
Kartoffel-Feldarbeit
© Ingo Offergeld/MLUK

Lohnanpassung

Seit dem 1. Januar 2018 ist für alle Beschäftigten - damit auch in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau - mindestens der gesetzliche Mindestlohn zu zahlen. Die Mindestlohnkommission hat am 30. Juni 2020 die weitere Anhebung des Mindestlohns in vier Schritten vorgeschlagen. Das Bundeskabinett hat dem im Oktober 2020 zugestimmt.

Bundesweit gesetzlicher Mindestlohn mit den Bereichen Landwirtschaft und Gartenbau:

(für die unterste Lohngruppe)

  • ab 1. Januar 2021: 9,50 Euro (brutto) je Stunde
  • ab 1. Juli 2021: 9,60 Euro (brutto) je Stunde
  •  ab 1. Januar 2022: 9,82 Euro (brutto) je Stunde

Weiterer Schritt

  • zum 1. Juli 2022: 10,45 Euro (brutto) je Stunde

Seit dem 1. Januar 2018 ist für alle Beschäftigten - damit auch in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau - mindestens der gesetzliche Mindestlohn zu zahlen. Die Mindestlohnkommission hat am 30. Juni 2020 die weitere Anhebung des Mindestlohns in vier Schritten vorgeschlagen. Das Bundeskabinett hat dem im Oktober 2020 zugestimmt.

Bundesweit gesetzlicher Mindestlohn mit den Bereichen Landwirtschaft und Gartenbau:

(für die unterste Lohngruppe)

  • ab 1. Januar 2021: 9,50 Euro (brutto) je Stunde
  • ab 1. Juli 2021: 9,60 Euro (brutto) je Stunde
  •  ab 1. Januar 2022: 9,82 Euro (brutto) je Stunde

Weiterer Schritt

  • zum 1. Juli 2022: 10,45 Euro (brutto) je Stunde
Letzte Aktualisierung: 06.01.2022
Seite drucken