Gartenbau

Spargelernte
© Gartenbauverband BB
Spargelernte
© Gartenbauverband BB

Kurze Wege, frische Produkte, Wertschöpfung im ländlichen Raum

Der Gartenbau im Land Brandenburg hat eine lange Tradition. Beginnend Mitte des 19. Jahrhunderts ging es bis zur politischen Wende 1989/90 um die Versorgung Berlins als Vollsortimenter mit frischem Gemüse, Obst, Zierpflanzen und Baumschulprodukten. Seit dem Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen steht der Aufbau einer im Europäischen Binnenmarkt wettbewerbsfähigen Produktion im Mittelpunkt des Handelns der Brandenburger Gärtner. In Folge dessen kam es zu tiefgreifenden, teilweise bis heute andauernden Veränderungen im Anbau. Chancen geben sich heute vor allem für Kulturen, die unter den natürlichen Verhältnissen in der Mark besonders gut wachsen oder bei denen Frische und ein kurzer Weg zum Verbraucher wichtig ist. So haben sich in den letzten Jahren der Anbau von Spargel auf den leichten Böden, aber auch von Erdbeeren und Kulturheidelbeeren gut entwickelt.

Produkte aus dem Spreewald

Spreewälder Gurken und Meerrettich sind zu einem über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannten Markenbegriff geworden. Die stetige Weiterentwicklung der Produktionsverfahren verbunden mit erheblichen Investitionen in Verarbeitung und Vermarktung im Wirtschaftsraum Spreewald sind unverzichtbare Voraussetzungen für die Fortsetzung der Jahrhunderte alten regionalen Tradition des Gemüseanbaues.

Heimische Ware

Kurze Wege, frische Produkte – 6 Millionen Brandenburger und Berliner Verbraucherinnen und Verbraucher wissen die Qualität der heimischen Ware zu schätzen. Gute Voraussetzungen für Anbau und Absatz zahlreicher gärtnerischer Kulturen in der Mark und zugleich viel Raum für unternehmerische Initiativen, Chancen im Wettbewerb mit deutschen und europäischen Anbaugebieten. Die Brandenburger Gärtner leisten einen wichtigen Anteil um die Lebensqualität ihrer Kunden zu fördern und eine gesunde Ernährung zu sichern.

Der Gartenbau im Land Brandenburg hat eine lange Tradition. Beginnend Mitte des 19. Jahrhunderts ging es bis zur politischen Wende 1989/90 um die Versorgung Berlins als Vollsortimenter mit frischem Gemüse, Obst, Zierpflanzen und Baumschulprodukten. Seit dem Übergang zu marktwirtschaftlichen Verhältnissen steht der Aufbau einer im Europäischen Binnenmarkt wettbewerbsfähigen Produktion im Mittelpunkt des Handelns der Brandenburger Gärtner. In Folge dessen kam es zu tiefgreifenden, teilweise bis heute andauernden Veränderungen im Anbau. Chancen geben sich heute vor allem für Kulturen, die unter den natürlichen Verhältnissen in der Mark besonders gut wachsen oder bei denen Frische und ein kurzer Weg zum Verbraucher wichtig ist. So haben sich in den letzten Jahren der Anbau von Spargel auf den leichten Böden, aber auch von Erdbeeren und Kulturheidelbeeren gut entwickelt.

Produkte aus dem Spreewald

Spreewälder Gurken und Meerrettich sind zu einem über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannten Markenbegriff geworden. Die stetige Weiterentwicklung der Produktionsverfahren verbunden mit erheblichen Investitionen in Verarbeitung und Vermarktung im Wirtschaftsraum Spreewald sind unverzichtbare Voraussetzungen für die Fortsetzung der Jahrhunderte alten regionalen Tradition des Gemüseanbaues.

Heimische Ware

Kurze Wege, frische Produkte – 6 Millionen Brandenburger und Berliner Verbraucherinnen und Verbraucher wissen die Qualität der heimischen Ware zu schätzen. Gute Voraussetzungen für Anbau und Absatz zahlreicher gärtnerischer Kulturen in der Mark und zugleich viel Raum für unternehmerische Initiativen, Chancen im Wettbewerb mit deutschen und europäischen Anbaugebieten. Die Brandenburger Gärtner leisten einen wichtigen Anteil um die Lebensqualität ihrer Kunden zu fördern und eine gesunde Ernährung zu sichern.

  • Gartenbauliche Erzeugnisse

    Bodennutzung gartenbaulicher Erzeugnisse der landwirtschaftlichen Betriebe 2015 bis 2021
    Nutzungsart/Fruchtart Fläche in Hektar (ha)
    2015 2017 2018 2019 2020 2021
    Gartenbauerzeugnisse auf dem Ackerland 6.900 7.500 7.700 7.300 6.948 7.300
     - Gemüse und Erbeeren 6.800 7.400 7.700 7.200 6.874 7.300
     - Blumen und Zierpflanzen 100 100 100 100 62 100
    Dauerkulturen 4.400 4.400 4.600 4.600 4.424 4.400
     - Baum- und Beerenobst 2.400 2.700 2.700 2.700 2.711 2.600
     - Baumschulen 1.300 1.100 1.100 1.100 1.047 1.100
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Bodennutzung der landwirtschaftlichen Betriebe im Land Brandenburg
    Bodennutzung gartenbaulicher Erzeugnisse der landwirtschaftlichen Betriebe 2015 bis 2021
    Nutzungsart/Fruchtart Fläche in Hektar (ha)
    2015 2017 2018 2019 2020 2021
    Gartenbauerzeugnisse auf dem Ackerland 6.900 7.500 7.700 7.300 6.948 7.300
     - Gemüse und Erbeeren 6.800 7.400 7.700 7.200 6.874 7.300
     - Blumen und Zierpflanzen 100 100 100 100 62 100
    Dauerkulturen 4.400 4.400 4.600 4.600 4.424 4.400
     - Baum- und Beerenobst 2.400 2.700 2.700 2.700 2.711 2.600
     - Baumschulen 1.300 1.100 1.100 1.100 1.047 1.100
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Bodennutzung der landwirtschaftlichen Betriebe im Land Brandenburg
  • Obstbau

    Anbauflächen im Obstbau in Hektar (ha) 2015 - 2021 *
    Nutzungsart 2015 2017 2018 2019 2020 2021
    Baumobst
    Äpfel 837 873 901 901 917 880
    Birnen 39 49 46 42 40 39
    Süßkirschen 431 381 377 369 340 332
    Sauerkirschen 82 83 83 83 83 76
    Pflaumen / Zwetschen 115 114 114 114 120 115
    Beerenobst
    Sanddorn 360 370 340 343 330 317
    Heidelbeeren 166 280 331 387 407 415
    * eingeschränkte Vergleichbarkeit der Jahresergebnisse
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Ernteberichterstattung über Obst im Marktobstanbau, Baumobstanbau, Strauchbeerenerhebung, sowie
    Quelle: Statistisches Bundesamt - Baumobsterhebung 2021

     

    Erntemengen im Obstbau in Tonnen (t) 2020 und 2021
    Nutzungsart 2020 2021
    Baumobst
    Äpfel 24.568 22.230
    Birnen 242 274
    Süßkirschen 613 567
    Sauerkirschen 438 303
    Pflaumen / Zwetschen 747 812
    Mirabellen/Renekloden 89 20
    Beerenobst
    Sanddorn 372 376
    Heidelbeeren 1.310 1.823
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Ernteberichterstattung über Obst im Marktobstanbau, Baumobstanbau, Strauchbeerenerhebung,

     

    Baumobstanbau nach Bundesländern 2021
    Land    Baumobstfläche1 in Hektar (ha)
    Art Äpfel Birnen Süßkirchen Sauerkirschen Pflaumen/Zwetschgen Mirabellen/Renekloden
    Deutschland 33.624 2.080 6.019 1795 4.215 632
    Baden-Württemberg 12.106 847 2.756 277 1.782 313
    Bayern 1.207 279 564 62 369 54
    Brandenburg 880 39 332 76 115 8
    Hamburg 1.359 44 57 3 16 -
    Hessen 511 38 231 57 70 16
    Mecklenburg-Vorpommern2 1.686 33 48 55 57 1
    Niedersachsen2 8.089 278 516 23 237 9
    Nordrhein-Westfalen 2.051 178 103 35 311 10
    Rheinland-Pfalz 1.390 163 653 562 884 189
    Saarland 123 17 2 1 . 8
    Sachsen 2.310 89 151 360 . .
    Sachsen-Anhalt2 605 40 263 69 76 .
    Schleswig-Holstein 476 20 66 37 26 -
    Thüringen2 833 15 276 177 155 23
    1 Flächenergebnisse auf Basis der Baumobstanbauerhebung 2017 (vergleiche Fußnote 2).
    2 Die (ertragsfähigen) Flächen werden jährlich aktualisiert.
    . = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.

    - = nichts vorhanden

    Quelle: Statistisches Bundesamt - Baumobsterhebung 2021

    Hektarerträge im Obstanbau in Dezitonnen je Hektar (dt/ha) 2011 - 2021
    Nutzungsart 2011 2012 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 Veränderung (in Prozent) 2021 gegenüber 2020
    Baumobst
    Äpfel 52,2 315,7 263,7 346,0 259,9 321,2 165,4 268,0 252,7 -6,7
    Birnen 33,1 82,6 109,9 84,1 15,3 80,6 32,8 61,3 69,9 14,0
    Süßkirschen 6,4 15,5 18,9 23,8 4,5 23,9 13,6 18,0 17,1 -5,0
    Sauerkirschen 14,6 25,3 69,9 82,7 33,3 57,6 47,5 52,5 29,6 -24,6
    Pflaumen / Zwetschen 54,2 95,8 114,3 86,5 54,1 97,9 51,2 62,4 70,7 13,3
    Beerenobst
    Sanddorn 23,9 21,3 31,2 20,6 39,9 38,4 30,4 29,8 30,9 3,7
    Heidelbeeren 51,9 29,0 51,5 30,4 46,8 34,1 39,3 32,2 43,9 36,3
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Ernteberichterstattung über Obst im Marktobstanbau 2021, Strauchbeerenerhebung 2020
    Anbauflächen im Obstbau in Hektar (ha) 2015 - 2021 *
    Nutzungsart 2015 2017 2018 2019 2020 2021
    Baumobst
    Äpfel 837 873 901 901 917 880
    Birnen 39 49 46 42 40 39
    Süßkirschen 431 381 377 369 340 332
    Sauerkirschen 82 83 83 83 83 76
    Pflaumen / Zwetschen 115 114 114 114 120 115
    Beerenobst
    Sanddorn 360 370 340 343 330 317
    Heidelbeeren 166 280 331 387 407 415
    * eingeschränkte Vergleichbarkeit der Jahresergebnisse
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Ernteberichterstattung über Obst im Marktobstanbau, Baumobstanbau, Strauchbeerenerhebung, sowie
    Quelle: Statistisches Bundesamt - Baumobsterhebung 2021

     

    Erntemengen im Obstbau in Tonnen (t) 2020 und 2021
    Nutzungsart 2020 2021
    Baumobst
    Äpfel 24.568 22.230
    Birnen 242 274
    Süßkirschen 613 567
    Sauerkirschen 438 303
    Pflaumen / Zwetschen 747 812
    Mirabellen/Renekloden 89 20
    Beerenobst
    Sanddorn 372 376
    Heidelbeeren 1.310 1.823
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Ernteberichterstattung über Obst im Marktobstanbau, Baumobstanbau, Strauchbeerenerhebung,

     

    Baumobstanbau nach Bundesländern 2021
    Land    Baumobstfläche1 in Hektar (ha)
    Art Äpfel Birnen Süßkirchen Sauerkirschen Pflaumen/Zwetschgen Mirabellen/Renekloden
    Deutschland 33.624 2.080 6.019 1795 4.215 632
    Baden-Württemberg 12.106 847 2.756 277 1.782 313
    Bayern 1.207 279 564 62 369 54
    Brandenburg 880 39 332 76 115 8
    Hamburg 1.359 44 57 3 16 -
    Hessen 511 38 231 57 70 16
    Mecklenburg-Vorpommern2 1.686 33 48 55 57 1
    Niedersachsen2 8.089 278 516 23 237 9
    Nordrhein-Westfalen 2.051 178 103 35 311 10
    Rheinland-Pfalz 1.390 163 653 562 884 189
    Saarland 123 17 2 1 . 8
    Sachsen 2.310 89 151 360 . .
    Sachsen-Anhalt2 605 40 263 69 76 .
    Schleswig-Holstein 476 20 66 37 26 -
    Thüringen2 833 15 276 177 155 23
    1 Flächenergebnisse auf Basis der Baumobstanbauerhebung 2017 (vergleiche Fußnote 2).
    2 Die (ertragsfähigen) Flächen werden jährlich aktualisiert.
    . = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.

    - = nichts vorhanden

    Quelle: Statistisches Bundesamt - Baumobsterhebung 2021

    Hektarerträge im Obstanbau in Dezitonnen je Hektar (dt/ha) 2011 - 2021
    Nutzungsart 2011 2012 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 Veränderung (in Prozent) 2021 gegenüber 2020
    Baumobst
    Äpfel 52,2 315,7 263,7 346,0 259,9 321,2 165,4 268,0 252,7 -6,7
    Birnen 33,1 82,6 109,9 84,1 15,3 80,6 32,8 61,3 69,9 14,0
    Süßkirschen 6,4 15,5 18,9 23,8 4,5 23,9 13,6 18,0 17,1 -5,0
    Sauerkirschen 14,6 25,3 69,9 82,7 33,3 57,6 47,5 52,5 29,6 -24,6
    Pflaumen / Zwetschen 54,2 95,8 114,3 86,5 54,1 97,9 51,2 62,4 70,7 13,3
    Beerenobst
    Sanddorn 23,9 21,3 31,2 20,6 39,9 38,4 30,4 29,8 30,9 3,7
    Heidelbeeren 51,9 29,0 51,5 30,4 46,8 34,1 39,3 32,2 43,9 36,3
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Ernteberichterstattung über Obst im Marktobstanbau 2021, Strauchbeerenerhebung 2020
  • Gemüseanbau

    Ausgewählte Anbauflächen im Gemüseanbau in Hektar (ha) 2015 - 2021
    Nutzungsart 2015 2018 2019 2020 2021 Veränderung (in Prozent) 2021 gegenüber 2020
    Spargel (im Ertrag) 2.861,0 3.882,5 3.748,4 4.001,8 3.873,2 -3,2
    Möhren und Karotten 251,0 598,9 557,2 470,6 417,1 -11,4
    Einlegegurken 549,0 504,6 505,4 507,9 591,3 16,4
    Speisezwiebeln 151,0 40,9 38,8 36,1 59,8 65,0
    Speisekürbisse 131,0 241,3 251,9 232,6 300,3 29,1
    Salatgurken (unter Glas) 5,7 11,4 7,9 9,6 8,0 -16,0
    Tomaten (unter Glas) 23,0 31,8 32,8 29,1 23,6 -18,8
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebungen

    Ausgewählte Hektarerträge im Gemüseanbau Dezitonnen je Hektar (dt/ha) 2015 - 2021
    Nutzungsart 2015 2018 2019 2020 2021 Veränderung (in Prozent) 2021 gegenüber 2020
    Spargel (im Ertrag) 53,6 59,7 57,7 49,8 54,5 9,4
    Möhren und Karotten 368,7 359,1 436,2 596,4 674,1 13,0
    Buschbohnen 35,3 42,5 44,8 108,1 135,3 25,2
    Einlegegurken 675,1 655,2 605,7 426,0 508,3 19,3
    Spinat 80,6 19,6 30,5 43,9 42,1 -4,1
    Rotkohl 482,9 519,8 540,2 654.8 689,0 5,2
    Porree (Lauch) 155,7 151,3 130,5 111,5 / 46,5
    Speisezwiebeln 227,6 222,2 152,9 182,3 135,4 -25,7
    Speisekürbisse 176,0 142,3 161,1 144,3 192,5 33,4
    Salatgurken (unter Glas) 4.089,5 4.913,2 4.716,4 4.346,5 3.575,0 -17,7
    Tomaten (unter Glas) 4.260,9 3.508,3 3.801,1 3.510,0 2.971,1 -15,4
    / = Zahlenwert nicht sicher genug
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebungen

     

    Erntemegen ausgewählter Gemüsegruppen und -arten im Freiland nach Verwaltungsbezirken 2021
    Kreisfreie Stadt
        Landkreis
    Kohlgemüse Blatt- und    Stängel-    gemüse Darunter Wurzel- und Knollengemüse Darunter Fruchtgemüse Darunter
    Spargel    (im Ertrag) Möhren und Karotten Einlegegurken
    Tonnen
    Brandenburg an der Havel / / / / / /
    Cottbus
    Frankfurt (Oder)
    Potsdam
    Barnim  /  307,9 / 372,5   • 74,7 /
    Dahme-Spreewald  5.948,3 2.794,4 36.083,4 28.199,8
    Elbe-Elster /
    Havelland / / 24,7 / / /
    Märkisch-Oderland 80,6   246,4 / 404,2 102,4 174,1
    Oberhavel / 5.241,5 5.217,0 / / /  –
    Oberspreewald-Lausitz    • / / /
    Oder-Spree   6,1 13,0 11,8 2,5
    Ostprignitz-Ruppin / /  • 1.068,6
    Potsdam-Mittelmark 25,9 13.941,5 13.916,9 151,8 31,8 494,1
    Prignitz / /
    Spree-Neiße / / 310,2 / / 1.839,4
    Teltow-Fläming 678,4 678,4
    Uckermark  21,9  18,0
    Land Brandenburg 5.602,0  21.913,1  21.110,5 30.279,3  28.120,7 41.225,0 30.053,6
    . = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.
    / = Zahlenwert nicht sicher genug
    – = kein Anbau
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebung im Land Brandenburg
    Ausgewählte Anbauflächen im Gemüseanbau in Hektar (ha) 2015 - 2021
    Nutzungsart 2015 2018 2019 2020 2021 Veränderung (in Prozent) 2021 gegenüber 2020
    Spargel (im Ertrag) 2.861,0 3.882,5 3.748,4 4.001,8 3.873,2 -3,2
    Möhren und Karotten 251,0 598,9 557,2 470,6 417,1 -11,4
    Einlegegurken 549,0 504,6 505,4 507,9 591,3 16,4
    Speisezwiebeln 151,0 40,9 38,8 36,1 59,8 65,0
    Speisekürbisse 131,0 241,3 251,9 232,6 300,3 29,1
    Salatgurken (unter Glas) 5,7 11,4 7,9 9,6 8,0 -16,0
    Tomaten (unter Glas) 23,0 31,8 32,8 29,1 23,6 -18,8
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebungen

    Ausgewählte Hektarerträge im Gemüseanbau Dezitonnen je Hektar (dt/ha) 2015 - 2021
    Nutzungsart 2015 2018 2019 2020 2021 Veränderung (in Prozent) 2021 gegenüber 2020
    Spargel (im Ertrag) 53,6 59,7 57,7 49,8 54,5 9,4
    Möhren und Karotten 368,7 359,1 436,2 596,4 674,1 13,0
    Buschbohnen 35,3 42,5 44,8 108,1 135,3 25,2
    Einlegegurken 675,1 655,2 605,7 426,0 508,3 19,3
    Spinat 80,6 19,6 30,5 43,9 42,1 -4,1
    Rotkohl 482,9 519,8 540,2 654.8 689,0 5,2
    Porree (Lauch) 155,7 151,3 130,5 111,5 / 46,5
    Speisezwiebeln 227,6 222,2 152,9 182,3 135,4 -25,7
    Speisekürbisse 176,0 142,3 161,1 144,3 192,5 33,4
    Salatgurken (unter Glas) 4.089,5 4.913,2 4.716,4 4.346,5 3.575,0 -17,7
    Tomaten (unter Glas) 4.260,9 3.508,3 3.801,1 3.510,0 2.971,1 -15,4
    / = Zahlenwert nicht sicher genug
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebungen

     

    Erntemegen ausgewählter Gemüsegruppen und -arten im Freiland nach Verwaltungsbezirken 2021
    Kreisfreie Stadt
        Landkreis
    Kohlgemüse Blatt- und    Stängel-    gemüse Darunter Wurzel- und Knollengemüse Darunter Fruchtgemüse Darunter
    Spargel    (im Ertrag) Möhren und Karotten Einlegegurken
    Tonnen
    Brandenburg an der Havel / / / / / /
    Cottbus
    Frankfurt (Oder)
    Potsdam
    Barnim  /  307,9 / 372,5   • 74,7 /
    Dahme-Spreewald  5.948,3 2.794,4 36.083,4 28.199,8
    Elbe-Elster /
    Havelland / / 24,7 / / /
    Märkisch-Oderland 80,6   246,4 / 404,2 102,4 174,1
    Oberhavel / 5.241,5 5.217,0 / / /  –
    Oberspreewald-Lausitz    • / / /
    Oder-Spree   6,1 13,0 11,8 2,5
    Ostprignitz-Ruppin / /  • 1.068,6
    Potsdam-Mittelmark 25,9 13.941,5 13.916,9 151,8 31,8 494,1
    Prignitz / /
    Spree-Neiße / / 310,2 / / 1.839,4
    Teltow-Fläming 678,4 678,4
    Uckermark  21,9  18,0
    Land Brandenburg 5.602,0  21.913,1  21.110,5 30.279,3  28.120,7 41.225,0 30.053,6
    . = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten.
    / = Zahlenwert nicht sicher genug
    – = kein Anbau
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebung im Land Brandenburg
  • Erdbeeranbau (Sammelnussfrucht)

    Anbauflächen, Betriebe, Erntemengen und Erträge von Erdbeeren 2019 bis 2021      
    Merkmal insgesamt   im Freiland  Unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen einschließlich Gewächshäusern  
    Jahr 2019 2020 2021 2019 2020 2021 2019 2020 2021
    Fläche in Hektar 446,6 336,3 425,9 425,5 1) 315,9 1) 368,11) 21,1 20,4 57,9
    Betriebe 77 76 75 73 73 67 13 13 17
    Erntemenge in Tonnen 2.562,60 1.897,70 2.101,60 2.280,90 1.572,80 1.558,1 281,7 324,9 543,6
    Erträge in Dezitonnen je Hektar nicht sinnvoll nicht sinnvoll nicht sinnvoll 61,5 55,2 49,8 133,7 159,0 93,9

    1.) im Ertrag und nicht im Ertrag

    Quelle: Amt für Statistik Berlin Brandenburg (AfS): Gemüseerhebungen im Land Brandenburg 2018 bis 2021

    Erdbeeren (abgeerntet im Ertrag) im Freiland 1995 bis 2021
    Einheit 1995 2005 2010 2015 2019 2020 2021
    Anbaufläche in Hektar (ha) im Ertrag 228 401 316 418 371 285 313
    Hektarertrag in Dezitonnen (dt) 53,7 64,7 68,7 92,5 61,5 55,2 49,8
    Erntemenge in Tonnen (t) 1.255 2.592 2.173 3.863 2.281 1.573 1.558
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebung im Land Brandenburg 2021, Bodennutzung und Ernte: Anbau und Ernte ausgewählter Obstarten; Lange Reihen
    Anbauflächen, Betriebe, Erntemengen und Erträge von Erdbeeren 2019 bis 2021      
    Merkmal insgesamt   im Freiland  Unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen einschließlich Gewächshäusern  
    Jahr 2019 2020 2021 2019 2020 2021 2019 2020 2021
    Fläche in Hektar 446,6 336,3 425,9 425,5 1) 315,9 1) 368,11) 21,1 20,4 57,9
    Betriebe 77 76 75 73 73 67 13 13 17
    Erntemenge in Tonnen 2.562,60 1.897,70 2.101,60 2.280,90 1.572,80 1.558,1 281,7 324,9 543,6
    Erträge in Dezitonnen je Hektar nicht sinnvoll nicht sinnvoll nicht sinnvoll 61,5 55,2 49,8 133,7 159,0 93,9

    1.) im Ertrag und nicht im Ertrag

    Quelle: Amt für Statistik Berlin Brandenburg (AfS): Gemüseerhebungen im Land Brandenburg 2018 bis 2021

    Erdbeeren (abgeerntet im Ertrag) im Freiland 1995 bis 2021
    Einheit 1995 2005 2010 2015 2019 2020 2021
    Anbaufläche in Hektar (ha) im Ertrag 228 401 316 418 371 285 313
    Hektarertrag in Dezitonnen (dt) 53,7 64,7 68,7 92,5 61,5 55,2 49,8
    Erntemenge in Tonnen (t) 1.255 2.592 2.173 3.863 2.281 1.573 1.558
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Gemüseerhebung im Land Brandenburg 2021, Bodennutzung und Ernte: Anbau und Ernte ausgewählter Obstarten; Lange Reihen
  • Zierpflanzenanbau

    Betriebe mit Grundflächen des Zierpflanzenanbaus 2008, 2012, 2017 und 2021 nach Verwaltungsbezirken
    Kreisfreie Stadt
    Landkreis
    2008 2012 2017¹ 2021
    Betriebe Hektar Betriebe Hektar Betriebe Hektar Betriebe Hektar
    Brandenburg an der Havel 5 1 1 1
    Cottbus 4 1 1 1,2
    Frankfurt (Oder) 3
    Potsdam  12 8,6 8 8,8 5 6,3 3 4,0
    Barnim 18 5,0 2 3 1,4 3 1,3
    Dahme-Spreewald 18 14,1 8 8,6 8 5 6 3,8
    Elbe-Elster 15 3,6 5 3,6 7 4,4 4 3,9
    Havelland 12 3,6 4 2,7 1 1,9 3 3,9
    Märkisch-Oderland 21 4,1 9 4,0 8 3,1 5 1,7
    Oberhavel 11 6,7 4 11,5 2 4 6,3
    Oberspreewald-Lausitz 14 1,7 2 1 0,2 1 0,2
    Oder-Spree 13 3,0 2 2 3 1,1
    Ostprignitz-Ruppin 8 8,8 2 2 1
    Potsdam-Mittelmark 39 24,2 14 18,2 15 24,9 10 18,7
    Prignitz 9 2,6 3 1,3 3 1,3 3 1,4
    Spree-Neiße 23 5,7 6 4,6 4 2,2 5 2,6
    Teltow-Fläming 17 7,5 7 7,4 3 3 1,2
    Uckermark 10 5,3 6 4,6 6 3
    Land Brandenburg 252 110,0 84 90,1 72 63,5 58 53,7
    • Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten

    – nichts vorhanden

    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Zierpflanzenerhebungen
    1 eingeschränkte Vergleichbarkeit mit den Vorjahren aufgrund methodischer Veränderungen (Anhebung der Erfassungsgrenzen)
    Betriebe mit Grundflächen des Zierpflanzenanbaus 2008, 2012, 2017 und 2021 nach Verwaltungsbezirken
    Kreisfreie Stadt
    Landkreis
    2008 2012 2017¹ 2021
    Betriebe Hektar Betriebe Hektar Betriebe Hektar Betriebe Hektar
    Brandenburg an der Havel 5 1 1 1
    Cottbus 4 1 1 1,2
    Frankfurt (Oder) 3
    Potsdam  12 8,6 8 8,8 5 6,3 3 4,0
    Barnim 18 5,0 2 3 1,4 3 1,3
    Dahme-Spreewald 18 14,1 8 8,6 8 5 6 3,8
    Elbe-Elster 15 3,6 5 3,6 7 4,4 4 3,9
    Havelland 12 3,6 4 2,7 1 1,9 3 3,9
    Märkisch-Oderland 21 4,1 9 4,0 8 3,1 5 1,7
    Oberhavel 11 6,7 4 11,5 2 4 6,3
    Oberspreewald-Lausitz 14 1,7 2 1 0,2 1 0,2
    Oder-Spree 13 3,0 2 2 3 1,1
    Ostprignitz-Ruppin 8 8,8 2 2 1
    Potsdam-Mittelmark 39 24,2 14 18,2 15 24,9 10 18,7
    Prignitz 9 2,6 3 1,3 3 1,3 3 1,4
    Spree-Neiße 23 5,7 6 4,6 4 2,2 5 2,6
    Teltow-Fläming 17 7,5 7 7,4 3 3 1,2
    Uckermark 10 5,3 6 4,6 6 3
    Land Brandenburg 252 110,0 84 90,1 72 63,5 58 53,7
    • Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten

    – nichts vorhanden

    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Zierpflanzenerhebungen
    1 eingeschränkte Vergleichbarkeit mit den Vorjahren aufgrund methodischer Veränderungen (Anhebung der Erfassungsgrenzen)
  • Baumschulen

    Sortimentsstruktur der Baumschulen in Hektar (ha) 2017 (50 Betriebe) und 2021 (37 Betriebe)
    Nutzungsart 2017 2021
    Baumschulfläche insgesamt (inklusive Containerfläche) 1.145,1 1.073,2
    davon
    Baumschulfläche im Freiland 1.141,1 1.072,0
    Unterlagen 1,3 0,7
    Veredlungen 10,9 6,7
    Stecklings- und steckholzvermehrtes Beerenobst 0,1 0,1
    Ziersträucher und Bäume (ohne Forstpflanzen) 559,6 518,4
    Heckenpflanzen 60,2 51,5
    Forstpflanzen 148,1 117,2
    Nadelgehölze zur Anzucht von Weihnachtsbäumen (nicht zum Hieb) 2,2 4,2
    Sonstige Baumschulflächen 1 358,8 373,2
    davon
    Baumschulfläche unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen 3,9 1,2
    1  einschließlich Gründüngung, Brache, Einschläge und Mutterpflanzenquartiere
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Baumschulerhebung, Statistisches Bundesamt, Fachserie 3, Reihe 3.1.7, Baumschulerhebung 2017 und 2021
    Sortimentsstruktur der Baumschulen in Hektar (ha) 2017 (50 Betriebe) und 2021 (37 Betriebe)
    Nutzungsart 2017 2021
    Baumschulfläche insgesamt (inklusive Containerfläche) 1.145,1 1.073,2
    davon
    Baumschulfläche im Freiland 1.141,1 1.072,0
    Unterlagen 1,3 0,7
    Veredlungen 10,9 6,7
    Stecklings- und steckholzvermehrtes Beerenobst 0,1 0,1
    Ziersträucher und Bäume (ohne Forstpflanzen) 559,6 518,4
    Heckenpflanzen 60,2 51,5
    Forstpflanzen 148,1 117,2
    Nadelgehölze zur Anzucht von Weihnachtsbäumen (nicht zum Hieb) 2,2 4,2
    Sonstige Baumschulflächen 1 358,8 373,2
    davon
    Baumschulfläche unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen 3,9 1,2
    1  einschließlich Gründüngung, Brache, Einschläge und Mutterpflanzenquartiere
    Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS), Baumschulerhebung, Statistisches Bundesamt, Fachserie 3, Reihe 3.1.7, Baumschulerhebung 2017 und 2021

Stärkung der Mittlerrolle zwischen Erzeugung und Vermarktung

Die Europäische Gemeinschaft fördert aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) im Rahmen der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) nach den entsprechenden EU-Verordnungen Erzeugerorganisationen (EO). Die Europäische Union betrachtet solche Erzeugerorganisationen als die wichtigsten Akteure in der Obst- und Gemüsevermarktung und hat deshalb ein starkes Interesse daran, Obst- und Gemüseerzeuger zu stärken. Europaweit stehen den über drei Millionen, meist kleineren Betrieben zwar nur etwa 100 Großeinkäufer gegenüber, die aber 86 Prozent des Lebensmittelhandels kontrollieren. Durch die Förderung der Bündelung der Angebote über Erzeugerorganisationen wird die Stellung der Obst- und Gemüseerzeuger gegenüber dem Lebensmittelhandel gestärkt.

Stärkung der Mittlerrolle zwischen Erzeugung und Vermarktung

Die Europäische Gemeinschaft fördert aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL) im Rahmen der Gemeinsamen Marktordnung (GMO) nach den entsprechenden EU-Verordnungen Erzeugerorganisationen (EO). Die Europäische Union betrachtet solche Erzeugerorganisationen als die wichtigsten Akteure in der Obst- und Gemüsevermarktung und hat deshalb ein starkes Interesse daran, Obst- und Gemüseerzeuger zu stärken. Europaweit stehen den über drei Millionen, meist kleineren Betrieben zwar nur etwa 100 Großeinkäufer gegenüber, die aber 86 Prozent des Lebensmittelhandels kontrollieren. Durch die Förderung der Bündelung der Angebote über Erzeugerorganisationen wird die Stellung der Obst- und Gemüseerzeuger gegenüber dem Lebensmittelhandel gestärkt.

  • Erzeugerorganisationen Obst & Gemüse

    Die Beihilfe durch die Europäische Union beträgt bis zu 4,1 Prozent (4,6 Prozent bei Anwendung von Krisenpräventionsmaßnahmen) des Wertes der vermarkteten Erzeugung. Sie darf 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben des gemeinsamen Betriebsfonds der Erzeugerorganisationen nicht übersteigen. Drei Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse sind mit Hauptsitz im Land Brandenburg anerkannt.

    Struktur der geförderten Erzeugerorganisationen (EO) 2021
    Merkmal 1. EO 2. EO 3. EO 
    Mitglieder [n] 33 10 13
    davon Mitglieder1 in Brandenburg 26 4 13
    davon Mitglieder in anderen Bundesländern 7 6 0
    Wichtigste Erzeugniss nach Wert Vorjahr Spargel Gurken Gurken
    Heidelbeeren Äpfel Äpfel
    Erdbeeren Erdbeeren Kirschen
    Anbaufläche (Hektar) 4.600,35 1.588,85 537,19
    Wert der vermarkteten Erzeugung (Millionen Euro) 88,94 21,17 9,56
    Durchschnittlicher Wert der vermarkteten Erzeugung (Euro/Kilogramm) 4,77 0,67 0,58

    1 Entsprechend Betriebssitz. Es ist möglich, dass die Flächen eines Betriebs mit Sitz in Brandenburg mehrheitlich in anderen Bundesländern liegen.

    Quelle: Landesamt für Ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) - Referat Agrarökonomie, 2022

    Ausgaben der Erzeugerorganisationen (EO) entsprechend der beihilfefähigen Aktionen 2021 (vorläufig) in Euro   
    Gesamtausgaben 8.167.184 1.063.603 647.955
    davon für Produktionsplanung 2.238.012 246.822 91.993
    davon für Verbesserung bzw. Erhaltung der Produktqualität 1.592.904 392.849 255.611
    davon für Verbesserung der Vermarktung 3.505.285 291.756 151.056
    davon für Forschung und Versuchslandbau 0 0 0
    davon für Weiterbildung und Beratung 30.427 16.120 0
    davon für Maßnahmen zur Krisenprävention und -management 562.089 0 84.127
    davon für Umweltaktionen 89.468 95.113 52.462
    davon für Verwaltungskosten 148.999 20.944 12.705

    Quelle: Landesamt für Ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) - Referat Agrarökonomie, 2022

    Die Beihilfe durch die Europäische Union beträgt bis zu 4,1 Prozent (4,6 Prozent bei Anwendung von Krisenpräventionsmaßnahmen) des Wertes der vermarkteten Erzeugung. Sie darf 50 Prozent der förderfähigen Ausgaben des gemeinsamen Betriebsfonds der Erzeugerorganisationen nicht übersteigen. Drei Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse sind mit Hauptsitz im Land Brandenburg anerkannt.

    Struktur der geförderten Erzeugerorganisationen (EO) 2021
    Merkmal 1. EO 2. EO 3. EO 
    Mitglieder [n] 33 10 13
    davon Mitglieder1 in Brandenburg 26 4 13
    davon Mitglieder in anderen Bundesländern 7 6 0
    Wichtigste Erzeugniss nach Wert Vorjahr Spargel Gurken Gurken
    Heidelbeeren Äpfel Äpfel
    Erdbeeren Erdbeeren Kirschen
    Anbaufläche (Hektar) 4.600,35 1.588,85 537,19
    Wert der vermarkteten Erzeugung (Millionen Euro) 88,94 21,17 9,56
    Durchschnittlicher Wert der vermarkteten Erzeugung (Euro/Kilogramm) 4,77 0,67 0,58

    1 Entsprechend Betriebssitz. Es ist möglich, dass die Flächen eines Betriebs mit Sitz in Brandenburg mehrheitlich in anderen Bundesländern liegen.

    Quelle: Landesamt für Ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) - Referat Agrarökonomie, 2022

    Ausgaben der Erzeugerorganisationen (EO) entsprechend der beihilfefähigen Aktionen 2021 (vorläufig) in Euro   
    Gesamtausgaben 8.167.184 1.063.603 647.955
    davon für Produktionsplanung 2.238.012 246.822 91.993
    davon für Verbesserung bzw. Erhaltung der Produktqualität 1.592.904 392.849 255.611
    davon für Verbesserung der Vermarktung 3.505.285 291.756 151.056
    davon für Forschung und Versuchslandbau 0 0 0
    davon für Weiterbildung und Beratung 30.427 16.120 0
    davon für Maßnahmen zur Krisenprävention und -management 562.089 0 84.127
    davon für Umweltaktionen 89.468 95.113 52.462
    davon für Verwaltungskosten 148.999 20.944 12.705

    Quelle: Landesamt für Ländliche Entwicklung Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) - Referat Agrarökonomie, 2022

Letzte Aktualisierung: 31.03.2022
Seite drucken